Skip to content
GOA Prüfsiegel für Roth GmbH Die Arbeitsschutzberater
Ihr bundesweiter Dienstleister für
Arbeitsschutz, Brandschutz und Arbeitsmedizin

  • 18. November 2019

    Erste-Hilfe-Maßnahmen müssen gemäß DGUV Vorschrift 1 dokumentiert werden. Diese Dokumentation muss 5 Jahre aufbewahrt werden. Nach der neuen DSGVO ist die übliche Praxis, ein Verbandbuch im Verbandkasten zu deponieren, auf das bei Bedarf jeder zugreifen kann, nicht mehr datenschutzkonform. Das klassische Verbandbuch darf nicht öffentlich zugänglich gelagert werden, da es personenbezogene schützenswerte Daten enthält.


    » Hier hilft ein Erste-Hilfe-Meldeblock weiter.


     

  • 18. November 2019

    Gemäß ArbSchG, BetrSichV, GefStoffV, ArbStättV und DGUV Vorschrift 1 sind die Unternehmen verpflichtet, Ihre Beschäftigten über das gesundheits- und sicherheitsgerechte Verhalten am Arbeitsplatz mindestens einmal jährlich zu unterweisen. Spätestens zum Jahreswechsel werden nämlich wieder zahlreiche Unterweisungen fällig. Wir haben Ihnen die erforderlichen Unterweisungsthemen zum Brandschutz beigefügt.


    » Brandschutz – Prävention

    » Brandschutz – Umgang mit Feuerlöschern

    » Brandschutz – Notfallmaßnahmen


     

  • 13. November 2019

    Bei der Lagerung von Gefahrstoffen gilt es viele verschiedene gesetzliche Regelungen und Richtlinien zu beachten. Das ist auch sinnvoll, denn die unterschiedliche Art von Stoffen und deren Konsistenz führen zu unterschiedlichen Gefahren. Die TRGS 510 beschreibt dabei den technischen und organisatorischen Mindeststandard für die Lagerung von Gefahrstoffen in beweglichen Behältern.


    » TRGS 510 Lagerung von Gefahrstoffen


     

  • 13. November 2019

    Die TRBS 1111 konkretisiert im Rahmen ihres Anwendungsbereichs die Anforderungen der Betriebssicherheitsverordnung. Bei Einhaltung der Technischen Regeln kann der Arbeitgeber insoweit davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der Verordnung erfüllt sind. Wählt der Arbeitgeber eine andere Lösung, muss er damit mindestens die gleiche Sicherheit und den gleichen Gesundheitsschutz für die Beschäftigten erreichen.


    » TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung


     

  • 19. August 2019

    Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) verpflichtet die Arbeitgeber dazu, für jeden Arbeitsplatz eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen, egal ob dort aktuell eine schwangere/stillende Kollegin arbeitet oder nicht. Die jeweiligen Arbeitsbedingungen, die eine Gefährdung darstellen können, müssen ermittelt und dokumentiert werden.

    Weiterhin ist beim bekannt werden einer Schwangerschaft eine personenbezogene Gefährdungsbeurteilung gemäß MuSchG durchzuführen. Die Schwangerschaft ist der zuständigen Aufsichtsbehörde zu melden.

    Bitte beachten Sie das hier bei Verstößen seit dem 01.01.2019 Bußgelder verhängt werden.

     

     


    MuSchG – Die wichtigsten Änderungen


     

  • 19. August 2019

    Grundsätzlich soll immer die gesetzlich vorgeschriebene Anzahl an Brandschutzhelfern anwesend sein. Hierbei hat der Arbeitgeber auch eventuellen Abwesenheiten durch Urlaub oder Krankheit Rechnung zu tragen und im Zweifelsfalle mehr Beschäftigte auszubilden. Diese Regelung gilt ab einem Beschäftigten. Somit ist auch in kleinen Betrieben mindestens ein Brandschutzhelfer erforderlich. Hierbei ist es unerheblich ob die 5 % aus der ASR A2.2 einen “ganzen Brandschutzhelfer” ergeben oder nicht.

    ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

     

    Weiterführende Informationen zum vorbeugenden Brandschutz und den Brandschutzhelfern finden sich unter in der DGUV Information 205-001 “Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz” und in der DGUV Information 205-023 “Brandschutzhelfer – Ausbildung und Befähigung”.

     


    DGUV Information 205-001 (ehemals BGI 560)

    DGUV Information 205-023


     

  • 19. August 2019

    Sie möchten mehrere Mitarbeiter direkt in Ihrem Unternehmen Qualifizieren und benötigen dafür eine maßgeschneiderte Lösung? Dann sind Sie bei den Arbeitsschutzberatern richtig. Gemeinsam mit Ihnen erstellen wir passgenaue Schulungskonzepte für die nachhaltige Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter und sorgen für einen einheitlichen Wissensstand in Ihrem Unternehmen. Profitieren Sie von der Kosteneffizienz einer Inhouse-Schulung und von der flexiblen Planung.

    Die Inhouse-Schulungen bieten wir zu folgenden Themenbereichen an:

    • Arbeitsschutz
    • Brandschutz
    • Gefahrstoffe
    • Gefahrgut

    Gerne rufen wir Sie für Ihre individuelle Schulung zurück:

    Ihr Name (Pflichtfeld)
    Firma
    Telefon (Pflichtfeld)
    E-Mail (Pflichtfeld)
    Ich interessiere mich für folgendes Thema:
    captcha

     

     

  • 19. August 2019

    Wir bieten in diesem Jahr an unserem Standort in 64584 Biebesheim am Rhein noch folgende Termine für die Ausbildung der Brandschutz- und Evakuierungshelfer an:

    23. September 2019

    21. Oktober 2019

    14. November 2019

    05. Dezember 2019

     

    Bitte beachten Sie das die Teilnehmeranzahl je Seminar auf 8 Teilnehmer begrenzt ist.

    Die Veranstaltungen haben jeweils einen zeitlichen Umfang von ca. 2,5 Stunden.

    Die Seminarkosten in Höhe von 195 € (netto) beinhalten theoretische Schulung, praktische Ausbildung am Brandsimulator, Teilnehmerunterlagen, Teilnahmezertifikat.

     

    Ihr Name (Pflichtfeld)
    Firma
    Telefon (Pflichtfeld)
    Adresse
    E-Mail (Pflichtfeld)
    Ich interessiere mich für folgende Kurstermine:
    Anzahl der Personen, die teilnehmen möchten:
    Möchten Sie uns noch etwas Mitteilen?
    captcha

     

     

  • 24. Mai 2019

    Es besteht die rechtliche Vorgabe, dafür Sorge zu tragen, dass regelmäßig Begehungen auch zum Brandschutz stattfinden.

    Diese müssen nach den aktuell geltenden Brandschutzvorgaben erfolgen. Grundlegende Hinweise zum Brandschutz, in Bezug auf Arbeitsstätten sind in der der ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ aufgeführt.


    ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände


     

  • 24. Mai 2019

    Erste-Hilfe-Maßnahmen sind gemäß DGUV Vorschrift 1 zu dokumentieren und 5 Jahre aufzubewahren.

    Nach den neuen Vorgaben zum Datenschutz (DSGVO) ist die übliche Praxis, ein Verbandbuch im Verbandkasten zu deponieren, auf das bei Bedarf jeder zugreifen kann, nicht mehr datenschutzkonform.

    Das klassische Verbandbuch darf nicht öffentlich zugänglich gelagert werden, da es personenbezogene schützenswerte Daten enthält.

     


    Ein Muster Meldeblock für die Dokumentation der Erste-Hilfe-Leistung finden Sie hier.


     

Roth GmbH | Berliner Straße 34 | 64589 Stockstadt am Rhein

Die Arbeitsschutzberater - Arbeitsschutz, Brandschutz & Arbeitsmedizin Beratung hat 4,60 von 5 Sternen von 7 Bewertungen auf google.de